Volkspark Humboldthain

Humboldthöhe

Humboldthöhe

Im Ortsteil Gesundbrunnen des Bezirks Mitte befindet sich der Volkspark Humboldthain mit Sommerbad, Aussichtsplattform, Rosengarten und Rodelbahn.

Zu erreichen ist der Humboldthain über die Ringbahn (S+U Bahnhof Gesundbrunnen), und mehrere Buslinien.

Die Gustav-Meyer-Allee, welche den Park im Süden begrenzt, erinnert an den ersten Gartendirektor Berlins, der den Park entwerfen und anlegen ließ.
Baubeginn war 1869, dem 100. Geburtstags des Naturforschers Alexander von Humboldt, dessen Namen er auch trägt.

Der Volkspark sollte der einfachen Bevölkerung des nahegelegenen Weddings zur Erholung und körperlichen Erbauung dienen. Dazu wurden mit Bedacht große Sport- und Liegewiesen sowie ausgedehnte Parkbereich zum Spazieren oder einfach nur Entspannen in naturnaher Umgebung angelegt.
Im Sinne von Humboldt gab es aber auch Beete und Anpflanzungen zur botanische Bildung der einfachen Volksschichten.

Der 2. Weltkrieg änderte das Aussehen des Humboldthains radikal. Im Nordostbereich wurden 2 riesige Flakbunker errichtet, die noch im April/Mai hart umkämpft waren.

Nach Kriegsende war der Park völlig verwüstet.

Zugang zum Humboldthain. Im Hintergrund die Flaktürme.

Zugang zum Humboldthain. Im Hintergrund die Flaktürme.

Ein Teil der Bunkeranlage wurde gesprengt und zur heutigen Humboldthöhe aufgeschüttet.
Der kleinere Hügel wird im Winter als Rodelbahn genutzt.
Über Serpentinen-artige Wege (oder eine direkte Treppe) gelangt man zu den ehemaligen Flaktürmen des Nordbunkers, von denen man ein herrliches Panorama über das nördliche und westliche Berlin hat.

Mit dem Verein Berliner Unterwelten kann man auch auf Abenteuertour durch den Bunker gehen.

Die auf dem Gelände befindliche Himmelfahrtskirche war so zerstört, dass sie abgerissen werden musste. An ihrer Stelle legte man einen schönen Rosengarten an.

Da die hungernde und vor allem frierende Bevölkerung fast den gesamten Baumbestand abgeholzt hatte, mussten in den Restaurierungsarbeiten 1948-1951 neue Gehölze gepflanzt werden. Die exotische Artenvielfalt der ursprünglichen Anlage des 19 Jahrhunderts herrscht heute nicht mehr vor.

Im Westteil hat das Sommerbad Humboldthain in der Saison geöffnet, während es im südlichen Parkteil einen Wassergarten sowie einen pädagogisch betreuten Spielplatz gibt.

Mehr Photos gibt es auf Streifzüge Berlin zu sehen.

Veröffentlicht von:

  1. Raubertochter
    Raubertochter sagte:

    Ich gehe nicht so oft dahin, da es ziemlich weit von meiner Wohnung ist, aber er ist ein angenehmer und ruhiger Park (wenn man an Görli gewöhnt ist..!), voll schön besonders im Herbst. Ich bin einmal in den Bunker mit der Schule gegangen und fand ich voll interessant, also ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall.