olympischesdorf2Elstal liegt ca. 10km westlich von Spandau noch im Tarifgebiet C. Hier wohnten ca. 4000 Athleten, die an den XI. Olympischen Spielen 1936 teilnahmen. Unter ihnen auch der legendäre Jesse Owens, der vier Goldmedaillen gewann und als erfolgreichster Teilnehmer die Rassenpolitik und Propaganda des dritten Reiches sehr zum Ärger Adolf Hitlers ad absurdum führte. Jesse Owens ist eine Ausstellung gewidmet und das Jesse Owens Haus kann auch ohne Führung betreten werden. In die übrigen Häuser wie z.B. die Schwimmhalle kommt man nur im Rahmen einer Führung (s. unten).

Aber auch ohne Führung lohnt sich der Besuch. Den Hof beim Speisehaus der Nationen kann man auch betreten.

Das Gelände wurde nach dem 2. Weltkrieg von den sowjetischen Streitkräften genutzt. Auf einem Rundgang durch das sehr schöne grüne Gelände begegnet man überall Spuren der Vergangenheit.

Das Olympische Dorf eignet sich auch gut als Ziel für eine Fahrradtour. Das Rad lässt sich auch gut im Regionalzug mitnehmen. Elstal liegt im Tarifgebiet C. Wer für A/B eine Umweltkarte hat, braucht lediglich eine Anschlusskarte für den Tarifbereich C kaufen.

speisehausdernationenEs können auch Fototouren vereinbart werden, bei denen man ca. 3 Stunden in den Gebäuden die Gelegenheit hat zu fotografieren. Hierbei kostet die Gruppenführung 50 Euro bei maximal 5 Teilnehmern. Fototouren müssen vorher vereinbart werden.

Normale Führungen finden Montag – Freitag jeweils um 11:00 Uhr statt und am Wochenende Samstag und Sonntag jeweils um 10:00 und 15:00 Uhr.

Das Gelände ist vom 1. April bis zum 31. Oktober werktags von 10:00 – 16:00 Uhr geöffnet, Samstag, Sonntag und Feiertag von 10:00 Uhr – 18:00 Uhr

Hunde können an der Leine mitgeführt werden.

olympischesdorfZum Thema Olypische Spiele 1936 ist ein von den Kritikern sehr gelobtes Buch von Oliver Hilmes neu erschienen: „Berlin 1936: 16 Tage im August.“ Die Diktatur im Pausenmodus: Stadt und Spiele im Sommer 1936.

In diesem Buch geht es darum, wie die Spiele für die Öffentlichkeit inszeniert wurden. Die einzelnen Tage werden aus der Perspektive unterschiedlicher Leute beschrieben und es entsteht dabei auch ein athmosphärisches Bild von der Stadt Berlin in dieser Zeit.

0 Antworten

Schreiben Sie Ihre Meinung

 
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.