Teehaus im englischen GartenDas Teehaus im Englischen Garten empfängt seit über 60 Jahren seine Besucher inmitten der grünen Natur des Tiergarten.

Zu erreichen ist es über den S-Bahnhof Bellevue, die U-Bahn Station Hansaplatz oder die Buslinien 100 und 106 (Haltestelle Großer Stern).
Sie erreichen den Englischen Garten mit dem Teehaus ganz einfach, wenn Sie am Bismarck-Denkmal in den Spazierweg einbiegen und in Richtung der großen Wiese gehen.

Am Ende des 2. Weltkrieges als halb Berlin zerstört und der Tiergarten eine verwüstete, Baumlose Freifläche war, boten die Briten den Berlinern an, einen Teil des Tiergarten zu einem Landschaftspark englischen Stils umzugestalten.
Nachdem viele englische Städte, Gartenvereine, Privatleute und auch das englische Königshaus Gehölze und Pflanzen gestiftet hatten, konnte der Englische Garten im Jahr 1952 der Öffentlichkeit übergeben werden.

Das Teehaus öffnete kurz darauf seine Pforten. Es wurde als Parkhaus erbaut, in dem die Spaziergänger sich nicht nur bei einer Tasse Tee ausruhen und entspannen sondern auch Kulturveranstaltungen wie Konzerten und Lesungen beiwohnen konnten. Zum Lesen – auf literarisches Amüsement wird besonderen Wert gelegt – stehen auch heute noch extra Liegestühle bereit.

Das Teehaus bietet im Innenbereich ca. 100 und im Biergarten 500 Personen Platz. Kinder haben die Möglichkeit, den näheren Tiergarten zu erkunden und auf der Großen Wiese Badminton, Fussball zu spielen oder am Teich die Enten zu füttern.

Fotos und Reportage: © Lars Mielke

Veröffentlicht von:

4 Kommentare
  1. richtig schlafen
    richtig schlafen sagte:

    Also das Teehaus finde ich von außen eher Langweilig, wenn ich an ein teehaus denke hab ich irgendwie immer so ein Japanisches ooder chinesisches Teehaus im Kopf.

  2. Krawehl
    Krawehl sagte:

    Kein besonders gutes Restaurant! War diesen Sommer das erste Mal da, und wohl auch das letzte! Küche und Service sind zweiklassig!

  3. Xela
    Xela sagte:

    Verstöße gegen alle möglichen Gesetzte. So gut wie alle Mitarbeiter ohne Gesundheitspass, welcher grundlegend in der Gastronomie ist, verschimmelte Lebensmittel die abgewaschen und serviert werden.. und Ausbeutung der Mitarbeiter

  4. JeLo
    JeLo sagte:

    Wir haben unsere Hochzeit am 30.08.2014 im Teehaus gefeiert. Es war der schönste Tag, wir hätten uns nichts Besseres wünschen können: Essen, Service, Location, Ambiente waren rundherum perfekt. Wir fühlten uns von Roland Göbel und seinem Team wie unter Freunden aufgehoben und behandelt. Sie haben alle unsere Sonderwünsche erfüllt und ein Buffet gezaubert, das alle unsere Gäste besonders gelobt haben: „Wir haben noch nie so ein tolles Essen auf einer Veranstaltung gehabt.“
    Jenny + Martin

Kommentare sind deaktiviert.